Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

22.03.12 Aus dem Gemeinderat

 

Der Gemeinderat billigte den Planentwurf für den Neubau einer Trauerhalle beim Friedhof. Dies ist das Beschlussergebnis der stattgefundenen Sitzung im Rathaus. Ergänzung der Feuerwehrausrüstung, der Erlass einer Ortsabrundungssatzung Gaishausen und das Einvernehmen zu Baugesuchen waren weitere Entscheidungen.

Eingangs der Sitzung besichtigten die Ratsmitglieder das neue Feuerwehrfahrzeug TLF 16/24 Tr. Kommandant Klaus Weninger erläuterte die Ausstattung und Funktionen des technisch auf den modernsten Stand ausgelieferten Einsatzfahrzeugs. Die Einweihung findet beim Florianifest am 28.04.2012 statt, so Bürgermeister Hans Hornberger.

Nachdem sich in der vorhergehenden Sitzung der Gemeinderat für den Neubau einer Trauerhalle aussprach, stellt nun Architekt Robert Troiber den Planentwurf für das Neubauprojekt vor. Es ist ein schlichtes, transparentes Gebäude vorgesehen mit Massivmauerwerk und Dachziegeldeckung mit abgehängter Decke. Die Raumeinteilung enthält einen Aufbahrungs- und Aussegnungsraum, überdachtem Vorplatz, Lagerraum, zweite Kühlausstattung und WC. Die Fenster und der Eingangsbereich sollen mit farblichen Glaselementen gestaltet werden. Die Kosten wurden auf rund 246.000 Euro geschätzt, so der Planer. Nach Erörterung entschieden sich die Ratsmitglieder einhellig für die weitere Planung nach der vorgestellten Entwurfskonzeption. Beschlossen wurde zuvor mit deutlicher Mehrheit, dass der Glockenturm nicht am Neubaugebäude selbst, sondern separat errichtet werden sollte. Diesbezüglich werden vom Architekten alternative Gestaltungsvorschläge erarbeitet.

Zum Tagesordnungspunkt „Ergänzungsbeschaffungen für die Feuerwehren" bedankte sich zunächst der Hunderdorfer FF-Kommandant Klaus Weninger für die Neubeschaffung des TLF 16/24 Tr für die FF Hunderdorf und erläuterte nachfolgend die für heuer beantragten Ergänzungsbeschaffungen für die vier Gemeindefeuerwehren. Der Gemeinderat stimmte dieser Ausrüstungsergänzung bei voraussichtlichen Kosten von rund 12.200 Euro einmütig zu.  Bürgermeister Hans Hornberger zollte der FF Hunderdorf für die Eigenleistungen und Spendenwerbung im Bezug auf die notwendig gewordene Umrüstung des LF 8/6 ein dickes Lob. Von den im Gemeindehaushalt heuer bereitgestellten 15.000 Euro zur Finanzierung dieses Fahrzeugumbaus wurde Dank der vielen Eigenleistungen und erbetenen Firmenspenden nur ein Haushaltsbetrag von rund 1.500 Euro in Anspruch genommen.

Sodann legte der Ratsvorsitzende einen Antrag auf Erlass einer Ortsabrundungssatzung Gaishausen vor, womit vorrangig für einige Grundstücke Baurecht geschaffen werden sollte. Der Gemeinderat billigte die Einleitung des Erlassverfahrens und beauftragte mit dem Erstellen der Bausatzung die Architektengesellschaft Hornberger, Illner und Weny, Straubing. Maßgabe ist zudem, dass vom Antragsteller die Kosten des Verfahrens getragen werden.

Einvernehmen wurde vom Gemeinderat hergestellt  zum Austauschplan für Errichtung einer Garage in Lintach 13, sowie für die Baugesuche zur Dachformänderung am Betriebsgebäude Halle 17 im Gewerbepark 1, Dachsanierung der Hallen 4 - 10 im Gewerbepark, Errichtung einer Doppelgarage in Quellenweg 28, Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage in Brunnenstr. 48, teilweise Überdachung des Biergartens im Steinburger Hof und Neubau einer Imkerei und eines Schweinemaststalles in Grabmühl. Ergänzend stellte Manfred Otte von der Zentralleitung der Unternehmensgruppe Buchbauer die Investitionen und die geplanten Projekte im Gewerbepark Hunderdorf vor. Das Unternehmen habe zum Jahresende 2011 das gesamte Dobau-Gelände erworben.

Bekrittelt wurden vom Gemeindeoberhaupt verursachte Sachbeschädigungen bei der Asphaltanlage am Sportzentrum, vermutlich durch jugendliche Streethockeyspieler. So wurde das Türschloss aufgebrochen, der Zaun durch Übersteigen beschädigt und das EC-Gebäude beschmiert. Dies werde nicht mehr hingenommen und die Verursacher zur Rechenschaft gezogen. Zur Vermittlung erklärte sich ein in der Jugendarbeit engagiertes Gemeinderatsmitglied bereit. Aus dem Gemeinderat wurden zudem unberechtigte Reifen- und Müllablagerungen im Bereich Hofdorf, Nähe Autobahn, gemeldet.

 

drucken nach oben