Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

27.08.2009

Vom Gemeinderat

„Die Straßensanierung an der Hauptstraße (Steckler - REWE-Markt) wird vorgenommen. Zugleich wird die Geh- und Radweganbindung an dieser Straßentrasse gebaut". Das ist das Beschlussergebnis des Gemeinderates in dieser im Rathaus stattgefundenen Sitzung. Dazu hatte Bürgermeister Hans Hornberger das Ergebnis der beschränkten Ausschreibung bekannt gegeben. Nach Erörterung wurde entschieden, trotz Kostenerhöhung die dringend gebotene Instandsetzungs- und Ausbaumaßnahme zu vergeben. Den Zuschlag erhielt die Firma Ohneis, Straubing, als wirtschaftlichster Angebotsteller bei Kosten von rund 150.000 Euro.

Im nachfolgenden Tagesordnungspunkt wurde die Erneuerung der Abwasserpumpstation an der Hauptstraße (bei Härtenberger) vergeben bei Kosten von rund 30.000 Euro. Der Bürgermeister hatte hierzu die Submissionsergebnisse der beschränkten Ausschreibung bekannt gegeben. Zum einen wurde die hydraulische Pumpstation vergeben. Zunächst ist aber noch die technische Klärung hinsichtlich der Pumpenleistung und deren mögliche Erhöhung vorzunehmen. Damit wären evtl. zusätzliche Reserven im Bezug auf mögliche höhere Wassermengen bei evtl. Gebietserweiterungen gewährleistet.

Grundsätzlich fiel der Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot der Fa. Scharr-Tec, Neukirchen. Den Auftrag für die Tiefbauarbeiten erhielt als wirtschaftlichsten Angebotsteller an das Bauunternehmen Ohneis, Straubing.

Zu den nachstehenden Baugesuchen Tekturplan zur Errichtung eines Doppelhauses am Hochweg, Nutzungsänderung des Mehrzweckraumes im Kindergarten zu einem Gruppenraum in Hauptstr. 26, Tektur für Dachgeschossausbau in Bahnhofstr. 51 sowie Einbau einer Dachgaube in Amselstr. 3 wurde das gemeindliche Einvernehmen festgestellt.

Erörtert wurde auch der Vorschlag eines Gemeinderatsmitgliedes auf Ausweisung von Behinderten-Parkplätzen beim Rathauseingang, beim Eingang zur Arztpraxis und beim Friedhof/Haupteingang. In der Beratung wurde deutlich, dass ein unmittelbares Parkplatzangebot gegeben ist. Aufgrund der Größenordnung und der vorgegebenen Situation in Hunderdorf unter Berücksichtigung der Freihaltungspflicht des Behinderten-Parkplatzes und der wenigen tatsächlichen Behinderten-Parkberechtigten wurde trotz behindertenfreundlicher Gemeindegrundsätze die Ausweisung einmütig nicht als erforderlich erachtet.

Sodann informierte der Gemeindechef über den Verwaltungsvorschlag zur Einteilung der Gemeinderäte in die Wahlvorstände für die Bundestagswahl am 27.9.09, womit Einverständnis bestand. Weiterhin konnte der Ratsvorsitzende erfreut zur Kenntnis geben die Bewilligung des Amtes für Ländl. Entwicklung für die Hoferschließungsmaßnahmen Hoch, Öd und Stockwies mit einem Zuschuss von 77.620 Euro (55 %) zu den veranschlagten Gesamtkosten von rund 141.000 Euro. Die Maßnahme werde umgehend ausgeschrieben, wenn die restlichen Grundstücksvereinbarungen abgeschlossen sind. Weiterhin erläuterte Hornberger die Situation bezüglich der Kinderkrippe beim Kindergarten in Hunderdorf, wobei voraussichtlich nach noch durchzuführender genauerer Bedarfserhebung ein Neubau bzw. Anbau erforderlich wird und hierfür nur noch kurzzeitig eine Förderung der Maßnahme möglich wäre. Weiterhin informierte Hornberger über anstehende Termine mit der Bundeswehr-Patenkompanie. Auf Anfrage sprach sich der Gemeinderat zudem für eine Gelöbnisfeier der Bundeswehr in Hunderdorf aus, die am 25.11.2010 stattfinden wird.

Aus dem Gemeinderat wurde ferner das leidige und bekannte Problem der Staubbelästigung am Lindfelder Weg und Quellenweg angesprochen. Ferner wurde

ein unzureichender Regenwasserablauf am ehem. Bahnhofsplatz im Bereich des Geh- und Radweges und dem seitlichen Längsweg in Höhe der evangelischen Kirche angesprochen.

drucken nach oben