Aus der Gemeinderatssitzung vom 13.06.2024

Auf der Tagesordnung der letzten Sitzung standen neben der Vorstellung des Pflegekonzepts für eine Seniorentagesstätte auch die Aufstellung einer Einbeziehungssatzung sowie vier Baugesuche.

Sitzordnung Gemeinderat ab 2020

Zu Beginn der Sitzung wurde dem Gremium das Pflegekonzept für eine Seniorentagesstätte, die für das ehemalige Raiffeisenbankgebäude in der Sollacher Straße geplant ist, von Daniel Kammerer vom Pflegedienst Kammerer erläutert. Neben der Seniorentagesstätte im Erd- und Obergeschoss, die 24 Pflegeplätze anbieten soll, ist im Kellergeschoss die Unterbringung eines mobilen Pflegedienstes und im Dachgeschoss die Errichtung von drei Wohnungen für das Pflegepersonal geplant. Insgesamt stehen rund 770 Quadratmeter zur Verfügung, die erarbeiteten Kostenannahmen für den Umbau wurden mit 1,5 Millionen Euro veranschlagt. Das Projekt könnte mit bis zu 25.000 Euro je geschaffenem Pflegeplatz, also rund 600.000 Euro vom Landesamt für Pflege gefördert werden, falls über den Förderantrag positiv beschieden wird. Zudem wäre eine Förderung der Umbaukosten für die Wohnungen im Dachgeschoss über das Kommunale Wohnraumförderprogramm in Höhe von rund 113.000 Euro möglich, womit bei der Gemeinde vorläufig Kosten in Höhe von 787.000 Euro verbleiben. Es wurde beschlossen, die weitere Vorgehensweise von der Entscheidung des Landesamtes für Pflege über eine mögliche Förderung abhängig zu machen und diese dementsprechend abzuwarten.
Dem Gremium lag ein Antrag auf Errichtung eines Bike-Parks vor. Bereits im Jahr 2022 wurde das nördliche Sportplatzareal zu einem Bike-Park aufbereitet, jedoch erfolgte durch die Biker kaum eine Nutzung, da das Gelände nicht ausreichend abschüssig ist. Im vorliegenden Antrag wurde die Fläche neben dem Kinderspielplatz im Quellenweg vorgeschlagen, welche jedoch als Rückhalteraum bei Starkregenereignissen genutzt wird, sodass eine Umfunktionierung zum Bike-Park nicht möglich ist. Das Gremium stellte fest, dass aktuell kein geeigneter Standort auf gemeindeeigenen Flächen gesehen wird. Sollte von privater Seite ein geeigneter Platz zur Verfügung stehen, sicherte der Gemeinderat seine Unterstützung bei der Realisierung dieses Projekts zu.
Weiter ging es mit der Aufstellung einer Einbeziehungssatzung „Hofdorf 1“, zu der die im Rahmen der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung eingegangenen Stellungnahmen sowie die dazugehörige Abwägungsempfehlung aufgezeigt wurden. Der Abwägungsbeschluss wurde gemäß der Empfehlung gefasst, ebenso erfolgte der Satzungsbeschluss.
Die Stadt Bogen möchte die vorhabenbezogenen Bebauungspläne „SO PV Mitterschida“ und „Breitenweinzier I“ aufstellen. Hierzu kann die Gemeinde Hunderdorf Einwendungen erheben. Das Gremium beschloss, keine Einwendungen vorzutragen, da die Gemeinde von den geplanten Maßnahmen nicht berührt ist.
Sodann wurde zu den Bauanträgen auf Errichtung eines Carports in der Fichtenstraße 3, auf Errichtung eines Pferdebewegungsplatzes mit Liegeplatz, Koppelzaun und Heuraufe sowie Nutzungsänderung der Gerätehalle zum Pferdeunterstellraum in Stockwies 2,  auf Abbruch des bestehenden Carports und Neubau einer Hackschnitzelheizung mit Bunker und Doppelgarage an die bestehende Unterstellhalle in Haselquanten 12 und 14 sowie auf Nutzungsänderung des Wohnhauses in ein Nebengebäude in Rammersberg 3 jeweils das gemeindliche Einvernehmen erteilt.
Am Ende der öffentlichen Sitzung stand noch die Errichtung von zwei Trinkwasserbrunnen in der Grund- und Mittelschule Hunderdorf auf der Tagesordnung. Hierzu liegen bereits Angebote vor, das bisher günstigste Angebot liegt bei rund 10.600 Euro für zwei Trinkwasserbrunnen. Die Betriebskosten würde der Schulverband Hunderdorf übernehmen. Der Gemeinderat beschloss, zwei Trinkwasserbrunnen im Schulzentrum errichten zu wollen.
Bürgermeister Höcherl informierte am Ende der Sitzung über die Bildung einer Planungsgruppe für die Vorbereitung der 950-Jahr-Feier der Gemeinde Hunderdorf in Verbindung mit dem Volksfest und einem Spatenstich für den Bürgerhausneubau.
Es folgte eine nichtöffentliche Sitzung, in der sich das Gremium mit Vertragsangelegenheiten und zwei Vorkaufsrechtsanfragen befasste.

drucken nach oben