09.07.2020 Aus dem Gemeinderat

Sitzung Gemeinschaftsversammlung

In seiner letzten Sitzung befasste sich der Hunderdorfer Gemeinderat mit den Vorbereitungen zur Baugebietserweiterung Wegern, der Ausweitung der Öffnungszeiten für den Wertstoffhof sowie mit zwei Bauanträgen. Außerdem informierte Bürgermeister Max Höcherl über die in Aussicht gestellte Förderung für die Umnutzung des ehemaligen Rewe-Gebäudes in ein Bürger- und Vereinshaus in Höhe von 400.000 Euro.

 

Zu Beginn der Sitzung informierte Bürgermeister Max Höcherl über den aktuellen Baustand der Einfachen Dorferneuerung Steinburg und erklärte, dass man mit allen Arbeiten im angedachten Zeitplan liege. Der Gemeinderat beschloss zudem, die Bachsohle im Bereich der Brücke von aufgelagertem Geröll freizuräumen, um im Überschwemmungsfall wieder einen besseren Durchfluss zu ermöglichen. Dies war von mehreren Anliegern an die Gemeinde herangetragen worden.

Weiter ging es mit der Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes durch Deckblatt Nummer 22 und des Bebauungsplans Wegern durch Deckblatt Nummer 13. Für die Baugebietserweiterung Wegern ist die Herausnahme einer Fläche von rund 2,4 Hektar aus dem Landschaftsschutzgebiet „Bayerischer Wald“ notwendig. Das Gremium beschloss, die Herausnahme beim Kreistag des Landkreises zu beantragen.

Der Vorsitzende informierte über die Abstimmung mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land, die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes in Hunderdorf auszuweiten. Somit beschloss der Gemeinderat, den Wertstoffhof während der Sommerzeit zusätzlich jeden Freitag von 15 bis 17:30 Uhr zu öffnen. Die erweiterten Öffnungszeiten gelten ab Samstag, 1. August 2020.

Das Gremium erteilte das gemeindliche Einvernehmen zu den Bauanträgen auf Ersatzbau eines Wohnhauses mit zwei Wohnungen und Garagen in Hofdorf 31 sowie auf Ersatzbau einer landwirtschaftlichen Mehrzweckhalle, ebenfalls in Hofdorf 31.

Am Ende der öffentlichen Sitzung informierte Höcherl über die seitens des Freistaates Bayern aus dem Städtebauförderprogramm in Aussicht gestellte Förderung für die Umnutzung des ehemaligen Rewe-Gebäudes in ein Bürger- und Vereinshaus in Höhe von 400.000 Euro.

Gemeinderatsmitglied Michaela Kunze-Venus informierte über das diesjährige Sommerferienprogramm, das in abgespeckter Version unter Einhaltung der Corona-Vorgaben stattfinden wird.

Es folgte eine nichtöffentliche Sitzung, in der sich das Gremium mit Vertrags-, Grundstücks- und Personalangelegenheiten befasste.

drucken nach oben