Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

08.10.2009

Aus dem Gemeinderat

Zwei Hoferschließungsmaßnahmen werden durchgeführt. Hierfür gab der Gemeinderat grünes Licht durch die Auftragsvergabe in Höhe von rund 85.000 Euro. Damit kommen heuer noch die Ausbaumaßnahmen in Hoch (zu Wanninger) sowie in Stockwies zur Ausführung. Die Vergabe der weiteren Maßnahme Öd wurde zurück gestellt. Dazu hatte zunächst Bürgermeister Hans Hornberger das Submissionsergebnis der öffentlichen Ausschreibung sowie den Vergabevermerk des Ingenieurbüros bekannt gegeben. Der Zuschlag fiel an MTR Bau, die bereits dieser Tage die zwei Ausbaumaßnahmen in Angriff nehmen wird. Zu den Baugesuchen Anbau eines Hackschnitzellagergebäudes an das landw. Nebengebäude in Starzenberg 3, Errichtung eines Wohnhauses in Brunnenstr. 14, Voranfrage auf Befreiungen vom Bebauungsplan für das Objekt Quellenweg 26 und Neubau eines Carports in Stetten 1 wurde das gemeindliche Einvernehmen hergestellt.

Vom Bürgermeister wurde bekannt gegeben, dass wiederum Maßnahmevorschläge für die Unterhaltungsmaßnahmen an Gewässern dritter Ordnung für das Jahr 2010 einzureichen sind. Entsprechende Vorschläge können an die Bauabteilung im Rathaus gemeldet werden bis Ende Oktober.

Eine Grundsatzentscheidung über die weitere Vorgehensweise zur Nahwärmeversorgung wurde vertagt, nachdem vom möglichen Betreiber etwaige Trassenführungen noch nicht endgültig abgeklärt werden konnten. Im nächsten Tagesordnungspunkt beschloss der Gemeinderat die Änderung des Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan „Hochfeld Süd III" durch Deckblatt Nr. 1 als Satzung. Zu den neuen textlichen Festsetzungen bestand auch Einvernehmen des Landratsamtes Straubing-Bogen. Bedenken zu einer geringfügigen Änderung der Baugrenze bei einer Parzelle wurde seitens des Gemeinderates zurück gestellt. Das Deckblatt kann so in Kraft gesetzt werden.

Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat über die gemeinsame Gemeinderatssitzung ILE-Nord 19 am 16.10. in Konzell sowie auf die anstehende Entscheidung in der nächsten Sitzung bezüglich der Freiflächen-Photovoltaikanlage an der Lintacher Straße mit einer Größe von rund 7,5 Hektar. Weiterhin stellte der Gemeindechef die Planung und das Kostenangebot für die Kinderspielplatzausstattung in Ehren vor bei Kosten von rund 13.000 Euro. Die Verwirklichung des Spielplatzes ist im Frühjahr des nächsten Jahres vorgesehen, wobei in die Auswahl der Geräteausstattung auch die Eltern mit einbezogen werden. Die Ausgleichsfläche für die in Anspruch genommene Spielplatzfläche ist bei einer anderen Ökofläche im Verhältnis 1 : 1 bereit zu stellen, so der Bürgermeister nach nochmaliger Rücksprache mit dem Landratsamt. Für die Instandsetzung der Hinweistafel in Apoig im Bereich des Gasthofes Sandbiller sprach das Gemeindeoberhaupt Dank für die Bemühungen an den Vorsitzenden des Bayerwaldvereins, Werner Schwarzensteiner, aus. Erfreut konnte Hornberger weiter berichten, dass im Baugebiet Hochfeld Süd III bereits elf Bauplätze verkauft wurden und für fünf weitere Parzellen Vormerkungen vorliegen. Insgesamt wurden heuer zum September 31 Bauparzellen erschlossen. Die ersten Wohnhäuser sind bereits im Bau.

Gemeinderat und stellvertretender Konrektor Kornel Klar berichtete über die U 18 - Bundestagswahl an der Grundschule in Hunderdorf, bei der sich insgesamt erfreulicherweise 189 Jugendliche beteiligten. „Die Aktion war ein schöner Erfolg für die Schule, die Gemeinde sowie eine interessantes Thema für die Schüler", bilanzierte Klar. Er verwies darauf, dass die Schüler in den Unterrichtsstunden auch gut vorbereitet wurden und die Materie „Wahlen und Demokratie" dadurch noch verstärkt behandelt wurde. Das Wahlergebnis war: CSU 37,5 %, SPD 13,3 %, Piraten Partei 10,5 %, Tierschutzpartei 6,8 %, FDP 5,8 %. Klar richtete Dankesworte an alle U 18 - Wähler, die Lehrkräfte und an alle sonstigen Helfer, die die Wahldurchführung unterstützt haben. Bürgermeister Hans Hornberger dankte seinerseits Kornel Klar als federführenden Organisator, der die meiste Arbeit zu bewältigen hatte.

drucken nach oben