Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

Knapp 100 Marktstände bereicherten den 17. Mühlhiasl-Markt

Mühlhiaslmarkt 2016 Titelbild

Der 17. Mühlhiasl-Markt verwandelte die Hunderdorfer Ortsmitte wieder zu einem großen Warenmarkt.

Fast 100 Fieranten und Austeller hielten diesmal eine breitgefächerte Angebots- und Informationspalette auf rund 600 laufenden Meter Standfläche parat, was den Marktständerrekord vom Vorjahr noch übertraf. Das bunte Markttreiben bei herrlichem Frühlingswetter hatte seinen Charme und lockte wieder einige Tausend Besucher an. Zudem wurden im vergnüglichen und kurzweiligen Rahmenprogramm ansprechende Aktionen für die kleinen und großen Besucher geboten. Die verkaufsoffenen Geschäfte waren allgemein gut frequentiert. Hunderdorf zeigte einmal mehr, dass es auch Einiges zu bieten hat.

 

Es war wieder was los in Hunderdorf, der Heimat des legendären Waldpropheten Mühlhiasl, der auf der vormaligen Mühle in Apoig gelebt und prophezeit haben soll.

 

Diverse Korb- und Haushaltswaren, schöne Dekorprodukte und Kunsthandwerkliches aus Holz, Keramik, Metall, Stein, Glas und für Haus und Garten, Strick- und Trachtenkleidung und vielerlei Accessoires, Wachskunst, Modeschmuck, Nistkästen, Edles aus Stein, und vieles mehr boten die durchwegs zufriedenen Standler. Das unterstreicht auch, dass viele schon etliche Jahre gerne nach Hunderdorf kommen oder immer noch neue Aussteller kommen wollen. Das breitgefächerte Warenangebot wurde von den Besuchern allgemein gelobt. "Bummeln, Kaufen, Freunde treffen, Verweilen und einen Plausch halten" war an diesem Sonntag angesagt.

 

Im Rahmenprogramm war auch Einiges geboten: Erstmalig mit von der Partie war die www.seg-tour-straubing.demit einem Segways-Parcour. Gegen Spende zugunsten der Jugendgruppe des Trachtenvereins nutzten viele, vor allem Kinder, die Gelegenheit den Fahrspaß auf diesem außergewöhnlichen Einpersonenfahrzeug auszuprobieren. Wie immer waren auch heuer die Hunderdorfer Vereine und Institutionen präsent. Anziehungspunkt war wiederum das von den Oldtimerfreunden präsentierte, mit einem altherkömmlichen Standmotor angetriebene, Nass-Messerschleifen. Erstmalig wurde vom Verein auch eine Hufeisenschmiedeaktion angeboten. Kinder, aber auch ihre Väter und Opas begeisterte es zu beobachten, wie Flacheisen in eine Hufeisenform gebracht wurde und persönlich Nägelpunkte gesetzt und die persönlichen Initialen ins Hufeisen geprägt werden konnten.

 

Der SPD-Ortsverband bot bei ihrem Infostand verschiedene Politikinformationen.

Die VdK-Ortsgruppe stellte sich mit seinem Infostand den Fragen rund um die sozialen Belange.

 

Gerne wurde das Angebot der Jugendgruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins zum Tischkegeln und zum Spiegelmalen angenommen.

Der Pfarrgemeinderat wartete mit einem Floh- und Trödelmarktstand auf, verbunden mit einer Losaktion deren Reinerlös für Pfarrarbeit und Kirchenrenovierung Verwendung finden wird.

 

Das Team der Gemeindebibliothek Hunderdorf-Neukirchen-Windberg bekam bei seinem Bücherflohmarkt sowie in der Cafeteria regen Zuspruch. Ebenso war das Kinderschminken bei den jungen Besuchern sehr gefragt. Freude bereiteten auch, die an alle Kindern im Alter von drei Jahren ausgegebenen Lesestartersets.

 

Schon traditionell luden die Landfrauen im Pfarrheim zu Kaffee und Kuchen ein, wofür freiwillige Spenden für soziale Zwecke erbeten wurden.

Gerne angenommen wurden auch die angebotenen Pferdekutschenfahrten von Barbara Müller.

 

Für die Kleinen gab`s zudem Rundfahrten mit der Minieisenbahn.

Beim Markt war aber auch für Essen und Trinken bei Gastronomiepavillons- und Ständen, Sengzelten aus Original-Holzbackofen, Gourmetspezialtäten, Fisch- und Wildbretspezialitäten, Kaffee und Gebäck, Süßigkeiten und Leckereien bestens gesorgt.

 

Das Marktgeschehen vom Schulhof bis zum Rathaus, das von Hans Staudinger, Stephan Härtenberger und Ulrich Söldner von der Interessengemeinschaft der Hunderdorfer Geschäftsleute als Veranstalter in gewohnt vortrefflicher Manier organisiert wurde, erwies sich wieder als beliebter Markttag für die gesamte Familie mit riesengroßem Besucherandrang von rund 8.000 Besuchern.

 

drucken nach oben