Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

21.12.2015 Jahresabschluss der Gemeinde Hunderdorf

Auf eine weitere positive Entwicklung der Gemeinde im Jahr 2015 konnte Bürgermeister Hans Hornberger bei der Jahresabschlusssitzung des Gemeinderates verweisen. Viele Maßnahmen und Planungen konnten im Rahmen des 8,6 Millionen-Euro-Haushalts zur Stärkung der Infrastruktur durchgeführt bzw. die Weichen dazu gestellt werden. Das Gemeindeoberhaupt sprach allen ein großes  „Dankeschön" aus, die die Kommunalpolitik mitgetragen haben oder sich mit Engagement in`s Gemeinde- und Vereinsgeschehen einbrachten.  Auch für das neue Jahr  sollen weitläufige Maßnahmenpakete die Gemeinde vorwärtsbringen.

Rat und Verwaltung sowie die in vielen Bereichen tätigen Bediensteten sowie geladene ehrenamtlich Tätige waren von Bürgermeister Hans Hornberger zur Jahresabschlusssitzung im Gasthaus Freudenstein, Au vorm Wald, eingeladen. Dabei zeigte Bürgermeister Hans Hornberger die wichtigsten Jahresereignisse  -untermalt mit zahlreichen Bildern - im Jahresrückblick auf und sprach von einer weiteren positiven Gemeindeentwicklung. Einleitend verwies das Gemeindeoberhaupt auf die Bevölkerungsstatistik, die für das heurige Jahr 27 Geburten (Vorjahr 24), 15 Eheschließungen (17) und 20 Sterbefälle (29) beinhaltet bei einer  Einwohnerzahl von 3.263 .  

Fortfahrend stellte der Gemeindechef fest, dass Zukunftsplanungen und –investitionen im Rahmen des 8,6 Millionen-Euro-Haushalt  das Jahr 2015 prägten. Hornberger sprach von dem fast vollständig bebauten Baugebiet Lindfeld II, der eingeleiteten Planung für die Baugebietserweiterung „Hochfeld-West“, von einem noch freien Bauplatz im Baugebiet Wegern III, von der Sanierung der GVStr. Hunderdorf-Hoch-Rammersberg als die größte diesjährige Straßenbauinvestition und vom Lückenschluss des Geh- und Radweges in Wegern durch das Staatliche Bauamt, in dessen Zuge auch die Gemeinde den Mischwasserkanal und den Bürgersteig erneuerte. Eine zukunftsweisende Investition erfolgte mit Neubau und der Erweiterung der Kinderkrippe, aber auch die Neugestaltung des Grundschulvorplatzes mit Maibaum- und Christbaumstandort, der beschlossene Ankauf des TSF-Einsatzfahrzeuges für die FF Gaishausen, der Umbau der Kreuzung Lindfeld/Quellenweg, die Sanierung des Hauptspielfeldes am Sportzentrum und der Ankauf eines neuen Kommunaltraktors sowie eines Hebegerätes für Straßensinkkästen für den Bauhof waren positive Maßnahmen, bilanzierte der Redner.

Vielfältiges Bürgerengagement

Er rückte fortfahrend auch in den Blickpunkt den gelungenen Neustart des Gemeindeboten, die offizielle Hunderdorfer Gemeinde-App, die Starkregenereignisse im Hallenbadbereich und an der Windberger Straße,  die erfolgreichen Bibliotheksarbeit des engagierten Büchereiteams, der Tätigkeit der FSJ-Kraft (freiwilliges soziales Jahr) sowie die Vereinbarung und Zuschussbewilligungen für den angestrebten Breitbandausbau. Dass die „Gemeindefamilie“ lebt und sich ehrenamtlich engagiert, verdeutlichte der Bürgermeister mit dem Hinweis und Dank auf die Einsatzbereitschaft der vier Gemeindefeuerwehren und dass die FF Hunderdorf durch die Autobahnbaustelle in der Zeit vom Mai bis jetzt allein zu 26 Autobahneinsätzen gerufen wurde.  Dem Bürgerengagement zu verdanken seien auch der Mühlhiasl- und Kirchweihmarkt, das Sommerferienprogramm mit abschließenden Familienfest, die Belebung der Gemeindepartnerschaft mit Sankt Johann (Oberöstereich) und die Initiative für die Deutschkurse für derzeitig 19 in Hunderdorf untergebrachte Asylsuchende und die angestrebte Helferkreis-Gründung.  

Hornberger dankte abschließend für „ein gutes Jahr“ und dabei für die engagierte Unterstützung seinen Stellvertretern Kronfeldner und Höcherl, dem  Gemeinderat und der Verwaltung, den Beschäftigten in den verschiedenen Gemeindeeinrichtungen,  Pfarrer Martin Müller, der Kirchenverwaltung, Schule, Kindergarten, allen Bürgerinnen und Bürgern  sowie den Vereinen für ihre Aktivitäten. „Ich wünsche mir für 2016 wieder eine gute Zusammenarbeit, die unserer Gemeinde und den Bürgerinnen und Bürgern dient“,  sagte Bürgermeister Hans Hornberger.    

Aufgabenschwerpunkte 2016

Der Rathauschef  leitete dann über auf das angestrebte knapp zwei Millionen-Investitionspaket für das Jahr 2016 mit den Schwerpunkten: Generalsanierung des Hallenbades und der Sanitäranlage in der Mittelschule, Neuanlage des Allwetterplatzes mit Umfeldgestaltung beim Schulzentrum, Sanierung der Asphaltbahnen, Straßensanierungen in Lindfeld und Bauernholz-Lintach, Bibliothekserweiterung, Ankauf eines neuen Gerätewagens GW-L2 mit Wassermodul für die FF Hunderdorf und In-Wertsetzung der seltenen Barockorgel in der Filialkirche Hofdorf. „Gehen wir gemeinsam mit neuen Ideen und mit Weitblick in die Zukunft, um unsere Kommune weiter nach vorne zu bringen“, appellierte der Redner.

Dank für produktives Miteinander

2. Bürgermeister Helmut Kronfeldner sprach ein besonderes Dankeschön an Bürgermeister Hans Hornberger für seine Tag ein Tag aus engagierte Gemeindearbeit. Kronfeldner: Immer im Dienst führt er sein „ehrenamtliches“ Amt „hauptamtlich“ aus.  Anerkennung gab`s neben der Verwaltung und Bauhof auch für das Gemeinderatsteam: „Das Miteinander hat sich gut eingeführt“.

„Danke für das offene Ohr gegenüber den Belangen der Schule“, sagte sodann Rektor Kornel Klar und richtete seitens der Grund- und Mittelschule Dankessworte an Bürgermeister Hornberger und Gemeinderat. Klar dankte auch Schulverbandsvorsitzenden Gstettenbauer, der Rathausverwaltung, und allen, die in vielen Bereichen die Schule unterstützen.  Für das konstruktive Miteinander und Unterstützung der Verwaltungsbelange richtete sodann Verwaltungsleiter Hans Pollmann, auch seitens des Verwaltungsteams, besonderen Dank an  Bürgermeister Hans Hornberger. Ein Dankeschön erhielten zudem das Verwaltungspersonal und alle Anwesenden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

drucken nach oben