Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

05.11.2014 Gemeinderatssitzung



Die Ausschreibungen für die Gewerke Trockenbauarbeiten, Heizung und Sanitär für den Kinderkrippenanbau werden gebilligt. Dies beschloss der Gemeinderat unter der Leitung von Bürgermeister Hans Hornberger in seiner kürzlich im Rathaus stattgefundenen Sitzung. Der Beitrittsbeschluss zum Regionalentwicklungsverein Straubing-Bogen e.V., die Zuschussgewährung für die Jugendförderung an den Sportverein sowie Informationen des Gemeindeoberhauptes waren weitere Themenschwerpunkte.

Zu Beginn gab der Rathauschef dem Gemeinderat seine Eilentscheidung zum Beitritt der Gemeinde Hunderdorf zum neu gegründeten Regionalentwicklungsverein Straubing-Bogen und die diesbezügliche Vertretung in diesem Gremium durch den 1. Bürgermeister zur Kenntnis. Zweck des Vereins, so das Gemeindeoberhaupt, ist der Erhalt und die Stärkung der Lebensbedingungen in der Region Straubing-Bogen. In diesem Rahmen nimmt der Verein in Zukunft die Aufgaben der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Sinne des Förderprogrammes LEADER der Europäischen Union wahr. Gleichzeitig dient der Verein der Verstetigung der Netzwerke „Bioenergie“ und „Bildungsregion“ und bietet eine Plattform für weitere Initiativen einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Das Ratsgremium billigte die Mitgliedschaft im Regionalentwicklungsverein und bestellte 2. Bürgermeister Helmut Kronfeldner und 3. Bürgermeister Max Höcherl als weitere vertretungsberechtigte Personen.
Der Bauvoranfrage zur Errichtung einer Holzeinzäunung als Sichtschutz in der Hauptstraße 3 wurde zugestimmt.. Einer Einfriedung bis zu zwei Meter Höhe wurde eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans in Aussicht gestellt. Zum Baugesuch für die Erweiterung des Balkons, Erneuerung des Dachstuhles, Einbau von Giebelfenstern in der Eichenfeldstr. 10 wurde das gemeindliche Einvernehmen hergestellt. Zugleich wurde die abweichende Dachneigung mit geplanten 32° gegenüber zulässigen maximalen 28º Dachneigung gemäß der Festlegung des Bebauungsplanes „Apoig“ gebilligt.
Die Jahresabrechnung der Betriebskosten für die Kindergartenjahre 2013/14 des Kindergartens St. Nikolaus schloss mit einem Fehlbetrag in Höhe von 42.541 Euro ab, die aber aus der Rücklage der vorhergehenden Jahresüberschüsse gedeckt werden kann. Der Gemeinderat nahm die Abrechnung mit dem Fehlbetrag be-schlussmäßig zur Kenntnis und stellte einvernehmlich fest, dass eine Anhebung der Benutzungsgebühren aus Sicht der Gemeinde nicht veranlasst ist. Der Gemein-dechef berichtete weiterhin über die vorgenommene Standortverlagerung des Metallcontainer zur Verbesserung der Grüngutanlieferung im Wertstoffhof sowie über die Einreichung des Projektbogens zum Leader-Förderprogramm für die Restaurierung der historischen Orgel der Filialkirche St. Edigna, Hofdorf. Ein Dankeschön zollte Hornberger fortfahrend der FFW Gaishausen, die in Eigenregie, mit einen Arbeitsaufwand von rund 200 Arbeitsstunden die dringende Renovierung des Feuerwehrhauses Gaishausen mit Fenster,- Fassaden- und Dachschalungsanstrich, dem Austausch der feuerhemmenden Tür zum Speicher durchführte. Für die Gemeinde seien bislang so nur die Materialkosten von rund 2.000 Euro angefallen.
Ferner wurde das Schreiben des Landratsamtes Straubing-Bogen bekanntgegeben, wonach zur Bereitstellung von Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber in den Wintermonaten aufgerufen wird. Die Errichtung der Maibaumhalterung am neuen Standort vor der Grundschule sei dieser Tage erfolgt. Zur näheren Erörterung der weiteren Verfahrensschritte zur Einleitung einer eventuell einfachen Dorferneuerung in Steinburg findet demnächst ein Gespräch mit den dem Amt für Ländliche Entwicklung statt. Dazu werden auch die Gemeinderäte aus dem Ortsteilsbereich Steinburg und Vertreter der Ratsgruppierungen eingeladen.
Aus dem Gemeinderat wurde die geltende Vorfahrtsregelung für Radfahrer und Fußgänger bei der Ein- bzw. Ausfahrt aus dem Nolteweg in die Staatsstraße ange-sprochen, die zu Gunsten der Kraftfahrzeuge geändert werden sollte. Ein positives Ergebnis brachte ein weiteres Vorbringen für benötigte Parkplätze beim ehem. REWE-Grundstück, die für die Bauphase des Kinderkrippenanbaues bereits zugesicherten sind. Aufgrund Nachfrage konnte der Gemeindechef feststellen, dass die Außenstellplätze 1 – 17 in der Hauptstraße 32 nunmehr dankeswerter Weise bereits ab sofort zur Nutzung für die die Kindertagesstätte St. Nikolaus unentgeltlich zur Verfügung stehen. Die Leiterin der Gemeindebibliothek Alrun Simmich wies auf den am Freitag, 21.11.2014 stattfindenden bundesweiten Vorlesetag hin und bittet die Bürgermeister Vorlesungen im Kindergarten zu übernehmen. Die Aktion will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Diesbezüglich gab der Bürgermeister dem Gemeinderat auch das Schreiben des Kindergartens St. Nikolaus bekannt, wonach Lesepaten gesucht werden.

Zur Kenntnis genommen wurde ein Zuschussantrag des Sportvereins Hunderdorf für die Jugendförderung. In Anerkennung der vielfältigen Jugendarbeit im Verein billigte das Ratsgremium einen einmaligen Zuwendungsbetrag in Höhe von 2.000 Euro an den Verein. Weitere Schritte beschloss der Gemeinderat für den Anbau der Kinderkrippe bei der Kindertagesstätte St. Nikolaus. Architekt Dipl.Ing. (FH) Robert Troiber, St. Englmar, stellte dazu die Ausführungsplanung für das Gewerk Trockenbauarbeiten vor, deren Baubeginn zum Speicherausbau für Mitte/Ende Januar 2015 terminiert ist. Die Bauausführung für den Krippenanbau in Holzständerbauweise mit Außenputz und Holzverkleidung im Giebelbereich soll im Frühjahr 2015 beginnen. Weiterhin stellte Fachplaner Otto Huml, Heizsystemkonzepte und Planungen GbR, Waldkirchen, zeigte die Planungsgrundlagen vor die Gewerke Heizung und Sanitär auf. Gemäß Heizlastberechnung für den Krippenanbau und den Speicherausbau ist die Heizleistung der bestehenden Erdwärmepumpe ausreichend. Eine thermische Solaranlage mit 5 m² Kollektorfläche soll die gesamte Warmwasseraufbereitung ergänzen. Der Gemeinderat beschloss auf der Grundlage der beiden vorgelegten Ausführungsplanungen die beschränkten Ausschreibungen durchzuführen. Abschließend verwies das Gemeindeoberhaupt auf die Bürgerversammlung am Freitag, den 14.11.2014 um 19.30 Uhr im Gasthaus Gierl, Rammersberg, zu der die geamte Bevölkerung willkommen ist.

drucken nach oben