Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

25.06.2014 Aus dem Gemeinderat

Bei der im Rathaus stattgefundenen Gemeinderatssitzung stand ein weiteres Mal die Planung für die Erweiterung der Kinderkrippe auf der Tagesordnung. Der mit der Regierung abgestimmte Plan fand die einhellige Zustimmung des Beschlussgremiums, das zudem Auftragsvergaben für die Spielplatzgestaltung bei der Kindertagesstätte und für die Sanierung von fünf Brücken billigte.

Eingangs erläuterte Bürgermeister Hans Hornberger dass bei der neuen Planung für die Schaffung von 17 Kinderkrippenplätzen die seitens der Regierung von Niederbayern, Sachgebiet Hochbau, eingebrachte Anregung zur Außengestaltung des Krippenanbaus in die nun vorliegende Planung mit eingeflossen sei. An Stelle der Ausführung des gesamten erdgeschossigen rund elf auf 15 Meter umfassenden Anbaues mit einem Pultdach sei der Baukörper nun optisch untergliedert. Das westliche Gebäudeteil mit einer Breite von rund sieben Meter erhält nun ein Satteldach. Bei dem rund vier Meter breiten künftigen Mittelteil des Gebäudekomplexes als Zwischenverbindung zu bestehenden Kinderkrippe ist nun ein Flachdach vorgesehen. Architekt Robert Troiber, St. Englmar, erläuterte die Planungsänderungen zum Anbau an die bestehende Kinderkrippe und noch vorgenommene geringfügige Änderungen bei der Innenraumeinteilung im Detail. Die Planungen zum Dachgeschossausbau bleiben unverändert, resümierte der Planer.

Der Gemeinderat stimmte einmütig den aufgezeigten Planungsentwürfen zum Anbau einer weiteren Kinderkrippe an die bestehende Kinderkrippe sowie deren Dachgeschossausbau bei veranschlagten Gesamtbaukosten in Höhe von 577.800 Euro zu. Zudem beschloss das Ratsgremium auf dieser Grundlage einen Förderantrag als Modifikation der bereits am 20.12.2013 eingereichten Förderanträge nach dem Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2008-2014 bei der Regierung einzureichen.

Vom Sitzungsvorsitzenden wurde der Vergabevorschlag des Ingenieurbüros KEB, Straubing, zur Sanierung der Brücken in Hofdorf, Hunderdorf/Radweg, Oberhunderdorf, Gaishausen und Steinburg zur Kenntnis gegeben. Die Damen und Herren des Gemeinderates beschlossen den Zuschlag an den wirtschaftlichsten Anbieter, dem Bauunternehmen Fahrner, Mallersdorf, bei einer Kostensumme in Höhe von rund 82.000 Euro zu erteilen. Dann stand die Beratung über die Aussengestaltung des Spielplatzes bei der Kindertagesstätte auf der Tagesordnung. Die Gemeinderatsmitglieder beschlossen gemäß Vergabewertung den Auftrag zum Ankauf einer Doppelkletterrampe, eines Kletternetzes und eine Röhrenhangrutsche für das Kindergarten-Freigelände an den wirtschaftlichsten Anbieter, der Fa. Rundholz Graf, Haselbach, bei einer Angebotssumme von rund 8.200 Euro zu vergeben. Ebenso wurde bei dem Unternehmen der Ankauf von 105 Hohlkehlpalisaden mit einer Länge von 1,20 Metern und 55 Hohlkehlpalisaden mit einer Länge von 60 Zentimetern aus Kunststoff für die Böschungssicherung des Kindergarten-Freigeländes bei einer Auftragssumme von gut 3.000 Euro beschlossen. Weiterhin beauftragte der Gemeinderat mit den gestalterischen Arbeiten für die Neugestaltung des Spielplatz-Außengeländes die Fa. Gartenservice Liehr/Murer, Perasdorf/Hunderdorf, bei voraussichtlichen Kosten von etwa 3.300 Euro auf Regiebasis

Zum nächsten Tagesordnungspunkt berichtete Bürgermeister Hans Hornberger dem Ratsgremium über die Teilnahme der Gemeinde an der Ausschreibungsgemeinschaft der Gemeinden und der Landkreise Deggendorf, Regen, Straubing-Bogen und der Stadt Straubing zur Beschaffung der Endgeräte für den BOS-Digitalfunk für die Feuerwehren. Durch den Beitritt zur Einkaufsgemeinschaft erhoffe man sich eine kostengünstige Beschaffung. Die notwendigen Geräte sind dann in einem Zeitraum von drei Jahren nach Ausschreibungsende über die Einkaufsgemeinschaft anzukaufen. Die endgültige Order der benötigten Endgeräte erfolgt dann in Absprache mit den vier gemeindlichen Freiwilligen Feuerwehren Hunderdorf, Au vorm Wald, Gaishausen und Steinburg. Mit diesem Vorgehen bestand seitens der Ratsmitglieder Einvernehmen.

Zur Kenntnis genommen wurde fortfahrend der Bauplan für die Errichtung einer neuen Lagerhalle im Gewerbepark. Dazu wurde konstatiert, dass der Hallenneubau dem Bebauungsplan entspricht und die Niederschlagswassereinleitung über das bestehende gemeindliche Regenrückhaltebecken möglich wird, das eine entsprechende Reservekapazität aufweist. Dem Baugesuch und der Behandlung im Genehmigungsfreistellungsverfahren wurde zugestimmt.

Der Bürgermeister informiert den Gemeinderat erfreut über ein Mitteilungsschreiben der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen, Regensburg, wonach die Gemeindebibliothek Hunderdorf-Neukirchen-Windberg die Entleihungen im Jahre 2013 erneut gegenüber dem Vorjahr um 17,4 % steigern konnte. Weiter verwies das Gemeindeoberhaupt auf die Bestellung von Klärwärter Eberth Alexander zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten nach berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, auf die Fertigstellung und Abnahme der Urnenwanderweiterung im Friedhof und auf den eingegangenen Antrag des SV Hunderdorf Abt. EC Hunderdorf, EC Steinburg und Streethockey Jugend auf Sanierung der Asphaltbahnen. Aus dem Gemeinderat wurde angeregt, durch Schrägmarkierungen am Parkplatz bei der Kindertagesstätte zwei weitere Parkmöglichkeiten zu schaffen und insgesamt die Parksituation zu verbessern. Der Vorschlag soll näher geprüft werden, waren sich Bürgermeister und Rat einig.

drucken nach oben