Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf  |  E-Mail: info@hunderdorf.de  |  Online: http://www.hunderdorf.de

05.09.2013 Aus dem Gemeinderat

 

Nur eine kurze Tagesordnung hatte der Gemeinderat in seiner im Rathaus stattgefundenen Sitzung zu bewältigen. Dabei waren die Schwerpunkte der Bau des Oberflächenwasserableitungskanals mit Regenrückhaltebecken in Starzenberg, die Entscheidung über das weitere Vorgehen hinsichtlich Sanierung der Hallenbeleuchtung in der Turnhalle und im Hallenschwimmbad auf LED und der Beschluss über die Aufstellung einer Friedhofsordnung.

 

Eingangs informierte Erster Bürgermeister Hans Hornberger das Gemeindegremium darüber, dass das für den Bau der Oberflächenwasserableitung Starzenberg notwendige Wasserrechtsverfahren abgeschlossen sei und auch die notwendigen Dienstbarkeiten vorlägen. Zu errichten ist ein Regenrückhaltebecken mit Drosseleinrichtung, die den Abfluss auf maximal vier Liter pro Sekunde begrenzt und einem Fassungsvermögen von 100 m³ beim Anwesen Starzenberg 3 und einem davon abgehenden rund 430 m langen Oberflächenwasserableitungskanal in südwestliche Richtung, erläutert das Gemeindeoberhaupt. Einstimmig erteilte der Gemeinderat der Firma Max Streicher GmbH & Co.KG aA. den Bauauftrag mit einer Bruttoauftragssumme in Höhe von rund 118.400 Euro. Besonders erfreulich sei hierzu, dass mit der Open Grid Europe GmbH als Bevollmächtigte der MEGAL GmbH & Co KG eine Kostenübernahme der Baukosten für diese Baumaßnahme vereinbart werden konnte, so der Gemeindechef.  Geschäftsleiter Pollmann gab den Zuwendungsbescheid der Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, mit einer Förderhöhe von 20.284 Euro bei zuwendungsfähigen Kosten von rund 51.000 Euro für die Sanierung der Hallenbeleuchtung der Turnhalle und des Hallenbades durch den Einsatz von hocheffizienten LED-Leuchten bekannt. Der Gemeinderat beschloss, dass die Ausführungsplanung erstellt und die Ausschreibung hierzu zum Ende dieses Jahres, sowie die bauliche Umsetzung in den Oster- oder Pfingstferien 2014, erfolgen sollten.  Auf Grund einiger Vorkommnisse, wie auch die nach wie vor unbefriedigende Entsorgung von Friedhofsabfällen an den dafür vorgesehenen Plätzen, beschloss der Gemeinderat auf der Grundlage der gemeindlichen Friedhofssatzung eine Friedhofsordnung an den drei Zugängen anzubringen und um entsprechende Beachtung zu bitten. Zu den Baugesuchen Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Wegern 43, Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in der Florianstraße 25 und Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in der Brunnenstraße 34 erteilte der Gemeinderat sein Einvernehmen und soweit notwendig, die Befreiungen von den örtlichen Bauvorschriften. Der Bürgermeister verlas das Antwortschreiben der REWE Markt GmbH auf die Gemeinderesolution, wonach REWE nach nochmaliger Prüfung aller Fakten mit Bedauern mitteilen müsse, dass sie die Entscheidung hinsichtlich des Marktes in Hunderdorf nicht ändern könne und die Schließung des Marktes zum Jahresende erfolgen wird. Der Gemeindechef gab auch das Schreiben der Deutschen Post AG mit der Mitteilung, dass die Postfiliale Hunderdorf im REWE-Markt mit Ablauf des 30.11.2013 geschlossen wird und nach einem neuen Standort gesucht wird, bekannt. Nach aktuellen Informationen von Seiten der Post habe die Gemeinde auf Grund seiner Einwohnerzahl einen Anspruch auf eine Postfiliale und auch hinsichtlich einer erfolgreichen Suche eines neuen Post-Standortes im Ortsinnenbereich werden gute Möglichkeiten gesehen, so der Bürgermeister Hans Hornberger. Erfreut konnte der Bürgermeister dem Gemeinderat berichten, dass die Lieferung eines mittels Werbesponsoring vollfinanzierten Klärwärterfahrzeugs Marke Renault Kangoo mit Elektroantrieb voraussichtlich im Oktober erfolgt, wobei er den an der Werbefinanzierung beteiligten Firmen recht herzlich für die finanzielle Beteiligung dankte.

drucken nach oben